Urban Solutions
Prof. Dr. Dieter Hassenpflug
Bauhausstr. 8a
99423 Weimar

mail@urban-solutions.info
oder direkte Nachricht:


Senden

Atrium und Zentrum

 

Bauhaus-Universität Weimar

Fakultät Architektur

Professur Soziologie und Sozialgeschichte der Stadt

Professur Entwerfen und Städtebau I

 

Atrium und Zentrum

Entwurfsseminar und studentischer Ideenwettbewerb im Rahmen des Städtewettbewerbs „Entente Florale 2008“ der Stadt Weimar

 

Situation und Aufgabe

Auf halber Strecke zwischen Marktplatz und Bahnhof liegt das einstige Gauforum wie ein Schlachtschiff im Bootshafen. Seit ein paar Jahren beherbergt der östliche Flügel des maßstabssprengenden Ensembles das Einkaufszentrum Atrium. Mit seinen Ankergeschäften, Läden und Einrichtungen, dazu mit einer guten Verkehrserschließung und Infrastruktur, zieht es zahlreiche Kunden aus nah und fern an.

Weniger als einen halben Kilometer südlich des Einkaufszentrums liegt der Marktplatz mit dem historischen Rathaus. Um dieses klassisch soziokulturelle Stadtzentrum herum hat sich seit der Wende in Schillerstr., Kaufstr., Windischengasse etc. ein nicht weniger klassischer kleinstädtischer Einzelhandel ausgebreitet.

Das Entwurfsseminar betrachtet die Auswirkungen dieser Konstellation für die Stadtentwicklung und sucht nach gestalterischen Lösungen für die städtebauliche Integration beider Zentren.

Gesucht werden Antworten u.a. auf die folgenden Fragen:

1. Wie ist die Beziehung dieser beiden Knotenpunkte des Einzelhandels zu beurteilen?

  • Profitieren beide Zentren voneinander? Ergänzen sie sich? Gibt es Synergien?

  • Nehmen sich beide Einzelhandelszentren gegenseitig Kunden weg? Gibt es Konflikte?

  • Gibt es funktionale Ergänzungen beider Zentren bzw. gibt es eine „Arbeitsteilung“?

  • Lassen sich beide Zentren zu einem einzigen Innenstadtzentrum zusammenfassen?

  • Ist das Atrium als Touristen-Anlaufpunkt eine sinnvolle Lösung?

  • Wie verteilt ist der Einzelhandel in der Innenstadt Weimars generell?

2. Mit welchen gestalterischen Mitteln lassen sich die beiden Zentren funktional, ästhetisch und symbolisch miteinander verbinden?

Die erste Fragegruppe verweist auf die erforderliche städtebauliche Analyse. Bisher ist noch sehr wenig über die Wirkung des Atriums bekannt, ebenso über die Beziehungen beider Zentren zueinander. Es werden Informationen über Kundenströme, Frequenzen, Einkaufsverhalten etc. benötigt, ebenso über die Topografie des Weimarer Einzelhandels. Erst auf Grundlage der Antworten auf o.g. Fragen, d.h. auf einer stabilen Wissensbasis lassen sich sinnvolle gestalterische Lösungen erarbeiten.



Zur Erarbeitung von Lösungen sind sowohl wissenschaftliche als auch gestalterische Methoden anzuwenden. Zu den wissenschaftlichen Methoden zählen Sekundäranalysen (Auswerten vorhandener Daten und Informationen), Befragungen, Interviews, fotografische Dokumentationen. Zu den gestalterische gehören als Vorbereitung kreativer Interventionen die Auseinandersetzung mit Maßstäblichkeit, Raumstruktur, ästhetischen Vorgaben etc.

Im Ergebnis wird ein kommentierter Entwurf erwartet. Dieser gilt als Wettbewerbsbeitrag. Die besten Beiträge werden mit einem Preisgeld ausgezeichnet.

Die Stadt Weimar, vertreten durch das Grünflächenamt, und die Firma Saller sind Kooperationspartner des Entwurfsseminars. Sie unterstützen die stadtsoziologischen und städtebaulichen Analysen und stellen das Preisgeld zur Verfügung.

Ein Preisgeld von 3000,- Euro ist ausgelobt. Als Preise sind vorgesehen:

1. Preis: 1500,-

2. Preis: 1000,-

3. Preis: 500,-

 

Geforderte Leistungen

    1. Bestandsaufnahme und Evaluation, Poster

    2. Städtebauliches Leitbild, Hypothesen, Entwicklungsvarianten, Poster, Maßstab 1:2000

    3. Rahmenplanung (Entwurfskonzept, Lageplan), Poster (und Modell), Maßstab 1:1000

    4. Städtebauliches Detail (im Bedarfsfall), Poster und Modell, Maßstab 1:500 bzw. nach Ausschnitt



Der grafische Teil der Wettbewerbsbeiträge umfasst 4-6 Poster im Format A1 für alle Gruppen.

Der Jury gehören an (Änderungen vorbehalten):

Prof. Dr. Dieter Hassenpflug, Bauhaus-Universität Weimar (Vorsitzender der Jury)

Stefan Wolf, Oberbürgermeister der Stadt Weimar

Dipl.-Ing. Thomas Bleicher, Amtsleiter Bau-, Grünflächen- und Umweltamt Weimar

Dipl.-Ing. Bärbel Hein, Stadtplanungsamt Weimar

Prof. Wolfgang Christ, Bauhaus-Universität Weimar

Firma Saller

NN, andere Uni



Das Preisgericht behält sich eine Änderung der Preisverteilung vor und entscheidet über eine Ausstellung der Arbeiten.